. .
09.05.2021

05.04.2021 21:26


Gegen kapitalistische Barbarei – Auf zum 1. Mai!

Lasst uns den Kampf für den Sozialismus stärken!

Weltweit bereitet sich die Arbeiterklasse gegen die Klasse des Kapitals, die Ursache allen Übels, auf den diesjährigen 1. Mai vor. Der 1. Mai wurde durch die Arbeiter - ohne nach Religion, Sprache, Herkunft und Geschlecht zu unterscheiden - unter großen Opfern erkämpft. Er wurde zum Symbol für die Befreiung von der Lohnsklaverei und die Hoffnung nach einer Welt ohne Ausbeutung und Unterdrückung. Er wurde zu einem Kampftag gegen die kapitalistische Klasse und ihre Macht.

Der 1. Mai nimmt einen besonderen Platz im Kampf für ein Ende der klassen-, geschlechter-, und nationenbezogenen Unterdrückung ein. Trotz aller Unterdrückung, Verbote und dem Terror füllen aus diesem Grunde seit über 130 Jahren die Arbeiter jährlich die Plätze mit ihren Forderungen. Auch unter den erschwerten Bedingungen und den durch die Pandemie bedingten Einschränkungen dieses Jahr werden die Arbeiter auf den Plätzen und Straßen sein. Denn die Einheit, Solidarität und der Kampf sind unter der heutigen imperialistisch-kapitalistischen Barbarei dringlicher als zuvor.

Der Kampf um die Hegemonie unter den Imperialisten verschärft sich. Mit nuklearen und biologischen Waffen wird die ganze Menschheit bedroht. Durch die regionalen Kriege werden Millionen von Menschen ermordet und Dutzende Millionen zur Flucht gezwungen. Gleichzeitig nehmen weltweit rassistische und faschistische Bewegungen zu. Politische Rechte und Freiheiten werden beraubt. Die doppelte Unterdrückung der Frau hat um das Vielfache zugenommen, Frauenmorde und Gewalt gegen Frauen sind zur Normalität geworden. Die ökologische Zerstörung, der Klimawandel und die Umweltverschmutzung bedrohen alle Lebewesen auf unserem Planeten. Außerdem hat die durch Gewinnmaximierung bedingte Ausbeutung der Arbeiter und die Lohnsklaverei unerträgliche Ausmaße angenommen. Der Albtraum von Arbeitslosigkeit, Armut und Hunger wird größer. Infolgedessen nehmen die Ungleichheiten ungeahnte Dimensionen an.

Die durch die kapitalistische Krise und die Pandemie bedingten Lasten werden vor allem auf die Arbeiterklasse abgewälzt. Seit Jahrzehnten müssen die werktätigen Massen die Rechnung für die erbarmungslose Politik des Kapitalismus tragen. Überall auf der Welt sind die Arbeiter der Flexibilisierung der Arbeitszeiten, Überstunden, der Leiharbeit, Entlassungen, der Arbeitslosigkeit, zu späten Renten und dem Niedriglohn ausgesetzt. Mit der Pandemie hat dies unerträglichere Ausmaße angenommen.

Die Arbeiter sind gezwungen, ohne ausreichende Gesundheits- und Sicherheitsvorkehrungen und ohne Infektionsschutz zu arbeiten. Es wird gefordert, „zu Hause zu bleiben“, jedoch müssen die Arbeiter in Fabriken, Textilbetrieben, im Bergbau und auf den Feldern arbeiten. Denn sie sind verpflichtet, für den Reichtum der Kapitalisten und für das Überleben der Bevölkerung weiter zu produzieren. D.h. die Arbeiterklasse soll auch in Corona-Zeiten die Last der Welt auf ihren Schultern tragen und das Leben der Menschheit sichern.

Wenn die Arbeiterklasse nicht produziert, hört das Leben auf. Und dies zeigt die einzigartige Rolle der Arbeiterklasse im kapitalistischen Gesellschaftssystem. Wenn jedoch die Arbeiterklasse ihrer Rolle bewusst wird und diese organisiert gegen das kapitalistische System einsetzt, wird sie auch den Weg zu einer Welt ohne Ausbeutung und Klassen geebnet haben. Die durch den Kapitalismus verursachten und nicht mehr wiedergutzumachenden Widersprüche und die Probleme, die der Menschheit aufgebürdet werden, werden die Arbeiterklasse früher oder später zu ihrer historischen Rolle leiten.

In unserer heutigen Welt der kapitalistischen Barbarei erstarkt die Suche und Sehnsucht der Arbeiterklasse nach „einer anderen Welt“. Die überall auf der Welt wachsenden Kämpfe machen dies deutlich. Diese Kämpfe werden sich ausweiten und der Sozialismus wird erneut für die fortschrittliche Menschheit die einzige Alternative bleiben. Denn es gibt keine andere Alternative zur Rettung der Arbeiterklasse, der Werktätigen und unseres Planeten als die proletarische Revolution und der Sozialismus.

Lasst uns daher den Kampf für die Revolution und den Sozialismus stärken – auf zum 1. Mai!

Es lebe der 1. Mai! Es lebe der proletarische Internationalismus!

TKİP (Kommunistische Arbeiter Partei der Türkei)
Auslandsorganisation

April 2021

Gegen kapitalistische Barbarei – Auf zum 1. Mai! (PDF)